Tanz, Theater, Performance & Shows in der Kulturnacht

Veröffentlicht am 16. Mai 2018 in Allgemein |
Tanz, Theater, Performance & Shows in der Kulturnacht

Es darf getanzt werden. Performt. Gezaubert. Gelacht. Bei der Mönchengladbacher Kulturnacht sind die Grenzen natürlich fließend, was unsere Vorschau auf die Sparten „Tanz, Theater, Performance & Shows“ ganz eindeutig beweist. Schaut selbst:

Freunde der Tanzperformance sollten im ALZ vorbeischauen:
Denn wenn merkwürdig.e gestalten merkwürdig gestalten entstehen keine fest gelegten Stücke sondern ein Spiel mit den eigenen Grenzen, den Grenzen von Raum und Zeit, den
Grenzen eines Gegenübers oder den Grenzen des UnMöglichen. Am Anfang und Ende bleibt die Frage „Das ist keine Grenze! … oder doch?!“

Mit ihrer Performance „grenzen-los/ver-rückt“will die spartenübergreifende Künstlergruppe DER BLAUE RHEYDTER diese selbstgezogenen Grenzen wahrnehmbar machen und infrage stellen. Da die Performance in der Stadtteilbibliothek stattfindet, sind auch Bücher ein (Rand-)Thema.

Wo liegt die Grenze zwischen schön und hässlich? Wer bestimmt
sie? Und welche Auswirkungen hat sie auf uns, wenn sie einmal überschritten wurde? Mit diesen Fragen setzt sich SCHREI AUF auseinander und präsentiert eine experimentelle Mischung aus Elementen der japanischen Tanzkunst „Butoh“ und aufrüttelnder Theaterkunst. Die performativen Vorstellungen finden im Ladenlokal des Waldhaus 12 e.V. statt.

 

 

 

 

 

 

Skurrile Dialoge, seltsame Auflagen, Datenabfragen ohne Rechtsgrundlage. Ein ganzes Jahr gab es in Düsseldorf immer wieder bei der Polizei angemeldete Proteste gegen die rassistischen Dügida-Aufmärsche. Was die AnmelderInnen dabei mit der Polizei erlebt haben, ist vor allem eins: kabarettreif. Davon könnt Ihr euch bei der Kulturnacht selbst überzeugen: Mitglieder des Ensembles „Mein Einsatzleiter“ lesen und spielen Szenen aus dem gleichnamigen Theaterstück im Büro Die Linke.

 

 

 

 

 

 

Zauberhaftes Zaubern und Keine halben Sachen erwarten Euch im Alten Zeughaus.
Mit den beiden Zauberer Bernhard Hansen und Michael Petry erlebt Ihr eine knappe halbe Stunde voller Magie, ein ganzes Programm ohne doppelten Boden, vierhändig und zum Ende mit dutzenden offenen Fragen.

Kommentieren